Etappe 7: S Hultarp - Maglebjär

Die Wanderung führt auf Pfaden und relativ schmalen Wegen durch das zentrale Schonen, wo sich der Wald immer wieder zu kleinen Feldern öffnet. Sie bekommen Überreste von Vulkanschloten in Form von Basaltsäulen und eine Pilgerstätte in Gestalt einer alten Opferquelle zu sehen. Die Etappe lockt mit einem traditionsreichen Erholungsgebiet und Spannung für „echte Kerle“.

Foto: Magnus MalmFoto: Richard Nilsson
Mehr Bilder anzeigen
Karte >

Die Wanderung führt auf Pfaden und relativ schmalen Wegen durch das zentrale Schonen, wo sich der Wald immer wieder zu kleinen Feldern öffnet. Sie bekommen Überreste von Vulkanschloten in Form von Basaltsäulen und eine Pilgerstätte in Gestalt einer alten Opferquelle zu sehen. Die Etappe lockt mit einem traditionsreichen Erholungsgebiet und Spannung für „echte Kerle“.

Natur

Auf der Etappe reihen sich Vulkanreste aneinander. Über einen davon, Allarpsbjär, führt Ihr Weg. Halten Sie Ausschau nach sechseckigen Basaltsäulen, den Überresten der Vulkanschlote. Beim See Dagstorpssjön liegen weitere Vulkanreste, einer der größeren entlang des Wegs ist Ulfsbjär bei Bjäret. Auf dem Basaltboden wächst eine interessante Flora; unter den Pflanzen finden sich Waldmeister und drei Windröschen-Arten.
Auf dem östlichen Teil der Etappe wandern Sie auf kleinen Wegen durch das Erholungsgebiet Frostavallen. Hier finden Sie artenreichen Buchenwald mit steilen Partien, etliche Spazierwege und mehrere Badeseen.
Wundern Sie sich nicht, wenn plötzlich Papageien über Sie hinwegfliegen: Südwestlich des Sees Vaxsjön liegt ein Vogelpark mit vielen exotischen Arten.
An der Südspitze des Vaxsjön wandern Sie entlang der Gehege von Skånes djurpark. Von hier aus können Sie die Stimmen verschiedener nordischer Tiere hören, die in diesem Zoo gehalten werden.

Kulturgeschichte

Bei S Hultarp gibt es viele Spuren früherer Generationen, so auch Flurrelikte mit vielen kleinen Steinhaufen, die bei der Urbarmachung des Lands aufgeschichtet wurden, und mehrere Hohlwege. Mitten im Gebiet gelangen Sie zu einem Stein mit der Inschrift "Karrastenen" (Stein der Kerle). Damit wurden früher Kraftproben ausgefochten.
Das Dorf Hallaröd verfügt sowohl über eine Opferquelle als auch über eine alte Wallfahrtskirche. Zu dem Olav dem Heiligen geweihten Gotteshaus pilgerten die Menschen seit dem Mittelalter in Hoffnung auf Gesundheit und Wohlergehen. Olav der Heilige bzw. Olav II. Haraldsson (ca. 995-1030) war ein norwegischer König, der das Reich zu einigen und zu christianisieren versuchte. Östlich von Hallaröd folgen Sie teilweise dem Pilgerweg.
Das Gebiet um den See Vaxsjön ist reich an archäologischen Stätten. Südwestlich der Seespitze kommen Sie an zwei Steinanhäufungen vorbei. Bei der westlichen handelt es sich um einen bronzezeitlichen Grabhügel, bei der anderen um einen Brandhügel aus Steinen, die vermutlich von Feuerstätten stammen.
Vor ungefähr hundert Jahren war das Gebiet stärker bebaut und viel offener als heute. Auf den Hügeln am See Ringsjön hatte man Aussicht bis zur Kirche von Lyby, die 15 Kilometer weiter südlich liegt.
Das Erholungsgebiet Frostavallen geht auf die 1930er Jahre zurück. Hier gab es Loipen und eine Sprungschanze, und im Haus Storstugan genoss man heiße Schokolade.