Etappe 1: Åstorp - Hålebäck

Sie wandern auf Joggingwegen und leicht zu begehenden Pfaden über den Nordhang des Höhenzugs Söderåsen. Die Etappe führt durch reichen Laubwald sowie an einem interessanten Moorsee und an einer gigantischen Steinmauer vorbei. Beim Schloss Vrams Gunnarstorp können Sie denselben Spaliergang und dieselbe Buchsbaumhecke durchschreiten wie einst Carl von Linné.

Foto: Magnus Malm
Mehr Bilder anzeigen
Karte >

Sie wandern auf Joggingwegen und leicht zu begehenden Pfaden über den Nordhang des Höhenzugs Söderåsen. Die Etappe führt durch reichen Laubwald sowie an einem interessanten Moorsee und an einer gigantischen Steinmauer vorbei. Beim Schloss Vrams Gunnarstorp können Sie denselben Spaliergang und dieselbe Buchsbaumhecke durchschreiten wie einst Carl von Linné.

Natur

Auf dieser Etappe wandern Sie über den Nordhang des Söderåsen. Dieser Horst entstand vor circa 150 Millionen Jahren, als der umliegende Gesteinsuntergrund absank.
Die Etappe ist von viel Laubwald geprägt; so kommen Sie zum Beispiel durch urwaldähnlichen Edellaubholzwald und durch Buchenwald, der auf nährstoffarmem Boden wächst. Angenehm zu begehende Joggingwege führen Sie durch die artenreiche Schlucht Tingvallaravinen; weiter östlich wandern Sie auf relativ breiten Wegen. Weil die Flächen der Schlucht nie bestellt, sondern nur beweidet wurden, waren sie sehr lang mit Wald bedeckt. Auf den mit Gesteinsbrocken übersäten Hängen wachsen seltene Pflanzen und Flechten.
Weiter südlich folgen Sie einer mannshohen Steinmauer. Sie umgibt ein Hirschgehege mit urwaldartigem Baumbestand, der eine reiche Vogelfauna aufweist.
Maglaby kärr, direkt östlich davon, ist entgegen seines Namens heute eher ein kleiner See als ein Moor. Er stellt eine der wenigen nährstoffarmen Wasserflächen auf dem Höhenzug dar. Hier brüten Krickente, Stockente, Waldwasserläufer und Bekassine.

Kulturgeschichte

Tingvalla wird seit den 1930er Jahren als Festplatz genutzt. Der Name lässt an etwas ganz anderes denken: den alten Thingsplatz. Oberhalb der Schlucht wurden vor langer Zeit Gerichtsversammlungen abgehalten und Streite geschlichtet.
Vrams Gunnarstorp geht auf das 16. Jahrhundert zurück. Der Schlosspark mit seinen berühmten Buchsbaumhecken und seinem Spaliergang aus Hainbuchen ist öffentlich zugänglich. Die eindrücklichen Steinmauern um das Hirschgehege des Schlosses entstanden ebenfalls im 16. Jahrhundert, zur gleichen Zeit wie das Hochmoor Maglaby kärr in ein Fischteichsystem verwandelt wurde.
Östlich von Maglaby kärr gehen Sie über aufgegebene Äcker. Steinhaufen, die einst bei der Urbarmachung des Lands aufgeschichtet wurden, schmücken die Flächen. An den Hängen sind Terrassenkanten von Flurrelikten zu sehen. Im Gebiet liegen rund zwanzig Gräber; die aus Steinen und Erde aufgeschütteten Grabhügel Stora Rör und Lilla Rör gehören zu den größeren Grabstätten.