Etappe 21: Ängelsbäcksstrand - Båstad

Hier wandern Sie längs über die Bjäre-Halbinsel. Über den bewaldeten Höhenzug und über die offenen Hänge, Aussicht inklusive. Sie erleben die schönen Hügel von Grevie, Wasserfälle und einen Todesfelsen.

Foto: Jenny Brandt<br />
                                    Foto: Jenny Brandt<br />
                                    Foto: Johan Hammar
Mehr Bilder anzeigen
Karte >

Hier wandern Sie längs über die Bjäre-Halbinsel. Über den bewaldeten Höhenzug und über die offenen Hänge, Aussicht inklusive. Sie erleben die schönen Hügel von Grevie, Wasserfälle und einen Todesfelsen.

Natur

Auf den kurvigen Wegen der Bjäre-Halbinsel und auf dem Pfadsystem von Grevie backar wandern Sie von Küste zu Küste.
Vom flachen Küstenland her kommend gehen Sie das wellige Gelände des Hallandsåsen hinauf. Der Höhenzug ist ein 80 Millionen Jahre alter Grundgebirgshorst. An seinem Hang wandern Sie über Grevie backar, 14 000 Jahre alte Oser. Weil die Hügelrücken aus Schmelzwassersedimenten beweidet werden, müssen Sie an mehreren Stellen Zaunübertritte benutzen. Hier gibt es viele Küchenschellen und Schmetterlinge.
Während des Aufstiegs sehen Sie, wie allmählich Laubwald das offene Gelände ablöst, und bei Axelstorp kommen Sie an einem artenreichen Laubwald mit einer Bachschlucht vorbei. Mit starkem Gefälle in Richtung des Tals Sinarpsdalen fließend bildet der Bach mehrere Wasserfälle.
Ein gewundener Weg führt Sie den Nordhang des Höhenzugs hinab. Unten im Tal fließt der Bach Lyabäcken, und hier wächst noch mehr interessanter Laubwald. Auf der gegenüberliegenden Seite der Eisenbahnlinie liegt ein Gebiet, das seit langer Zeit Botaniker anlockt. Hier gedeihen Wald-Goldstern, Scharbockskraut, Zaun-Wicke und Ausdauerndes Bingelkraut.

Kulturgeschichte

Die Hügelrücken Grevie backar werden seit Langem beweidet. Früher leitete der trichterförmige Viehweg südlich von Ihnen die Tiere zum Weideland. Wenn Sie besonders genau hinsehen, können Sie Überreste von kleinen Äckern und Grabstätten aus der Bronze- und Eisenzeit entdecken.
Bei Lyngebjärsknall kommen Sie an einem Schacht vorbei, der beim Bau des Eisenbahntunnels durch den Hallandsåsen angelegt wurde. Auf der gegenüberliegenden Seite des Wegs sehen Sie einen Überrest der Gemeinweide von Axelstorp, eine schön eingefriedete Heidekraut-Heide mit Weißdorn.
Östlich von Axelstorp fällt das Gelände steil ab, und den Hang am Weg sollen sich in vorhistorischen Zeiten die Altersschwachen hinabgestürzt haben oder hinabgestürzt worden sein.