Etappe 15: Brammarp - Båstad

Pfade und Bohlenwege führen Sie durch Weide- und Moorgebiete. Auf kurvenreichen Wegen können Sie den Blick bis zum Horizont schweifen lassen. Die Gegend erzählt von wichtigen bronzezeitlichen Ereignissen und von der Auslaugung des Bodens im 19. Jahrhundert.

Schön aussicht zwischen Brammarp und Korröd<br />
                                    Foto: Jenny BrandtFoto: Jenny Brandt<br />
                                    Foto: Johan Hammar
Mehr Bilder anzeigen
Karte >

Pfade und Bohlenwege führen Sie durch Weide- und Moorgebiete. Auf kurvenreichen Wegen können Sie den Blick bis zum Horizont schweifen lassen. Die Gegend erzählt von wichtigen bronzezeitlichen Ereignissen und von der Auslaugung des Bodens im 19. Jahrhundert.

Natur

Auf dieser Etappe folgen Sie Pfaden durch Wälder und über naturnahe Weiden, einem Bohlenweg über das Moor Älemosse und kleinen Asphaltstraßen auf dem Rücken des Höhenzugs Hallandsåsen. Die Weiden können mit Hilfe von Zaunübertritten betreten werden. Halten Sie bitte Abstand zu den grasenden Tieren!
Die Wanderung über das Moor und die angrenzenden Weiden ist erquickend. Hier wachsen Glocken-Heide, Gagelstrauch und die kleinen fleischfressenden Pflanzen Rundblättriger Sonnentau und Mittlerer Sonnentau, die mit umgewandelten Blättern Insekten fangen und verdauen. Das Moor Älemosse ist bekannt für seine Birkhahnbalzplätze.
Die Heidekraut-Heide Lya fälad ist ein Überbleibsel davon, wie sich der gesamte Höhenzug vor rund hundert Jahren präsentierte. Auf dem mageren Heideboden wachsen Heidekraut-, Heidelbeer- und Preiselbeersträucher sowie Wacholderpflanzen. Nicht weit entfernt liegt eine alte Mähwiese mit vielen seltenen Pflanzen, unter ihnen die Trollblume und mehrere Orchideenarten.
Auf dem nördlichen Teil der Etappe haben Sie eine herrliche Aussicht über die Landschaft und die Bucht von Laholm. Die Wanderung endet mit einem Abstieg zum Lagerplatz bei Båstad.

Kulturgeschichte

Bei Örlid passieren Sie den alten Königsweg. Früher war dies eine schwierige und ermüdende Passage über die Hügel im Grenzgebiet zwischen Dänemark und Schweden. Im Jahr 1676 ließ sich eine Schnapphahnkompanie auf der Anhöhe nieder. Die Schnapphähne raubten wichtige Briefe und sorgten auch anderweitig für Verdruss. Auf königlichen Befehl wurde alles vom Weg entfernt, was sich in Gewehrschussweite befand - Höfe, Zäune und Wald.
Beim Moor Älemossen kommen Sie an verfallenen Katen und an Häusern vorbei, in denen der gestochene, zerteilte und getrocknete Torf gelagert wurde.
Bei Ledtorpet finden sich Felsblöcke mit schalenartigen Vertiefungen. Solche napfförmigen Höhlungen gehören zu den häufigsten Felsritzungstypen.
Am Hang am Weg steht ein altes Trockenhaus für Flachs. Durch Brechen, Schwingen und Hecheln schuf man weiche Flachslocken, die man verspann und zu Leinenstoffen verwebte.